Die katalanische Regierung will Medienberichten zufolge das für den 9. November angesetzte Referendum über eine Abspaltung von Spanien absagen. Anstatt des Votums solle nach anderen Möglichkeiten gesucht werden, die Bevölkerung Kataloniens über ihre Zukunft befinden zu lassen, meldeten mehrere Medien am Montagabend. Ein Sprecher des katalanischen Präsidenten Artur Mas wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren. Er verwies auf eine für Dienstagmorgen um 10.00 Uhr (MESZ) geplante Pressekonferenz.

Die Zentralregierung in Madrid hält das Referendum für verfassungswidrig. Das spanische Verfassungsgericht hat die Volksabstimmung Ende September vorerst gestoppt. Danach hatte sich die katalanische Führung zunächst nicht festgelegt, ob sie an der Abstimmung festhalten werde.

Katalonien ist etwa so gross wie Belgien und liegt im Nordosten des Landes an der Grenze zu Frankreich. Die vergleichsweise wohlhabende Region hat eine eigene Sprache und Kultur und kämpft schon länger für mehr Rechte.

(reuters/moh/gku)