Die pro-russischen Politiker auf der Krim treiben eine Abspaltung der Halbinsel von der Ukraine voran. Das Parlament der autonomen Republik stimmte einem russischen Medienbericht zufolge für einen Anschluss an Russland. Die Abgeordneten hätten sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass die ukrainische Region in die Russische Förderation eingegliedert werde, meldete die Nachrichtenagentur RIA.

Für den 16. März wurde zudem der Agentur zufolge ein Referendum darüber angesetzt, ob die Krim Teil der Ukraine bleiben oder an Russland angegliedert werden soll. RIA berief sich auf den stellvertretenden Ministerpräsidenten der Krim, Rustam Temirgaliew.

Spaltung der Ukraine verhindern

Die nach dem Sturz des pro-russischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eingesetzte, EU-orientierte Regierung in Kiew will eine Spaltung der Ukraine verhindern. Vor allem im Osten des Landes und auf der Krim leben allerdings zahlreiche russischsprachige Bürger, die sich dem Nachbarland deutlich näher fühlen als dem Westen.

Russland hat auf der Krim seine Schwarzmeerflotte stationiert. Präsident Wladimir Putin behält sich vor, zum Schutz der dortigen Bevölkerung militärisch einzugreifen.

(sda/reuters/me/sim)