Einen Tag vor der Ankunft der UNO-Inspekteure in Panama ist die Ladung des nordkoreanischen Frachters «Chong Chon Gang», darunter kubanische Waffen, vollständig gelöscht worden. Die Arbeiten seien am Sonntag abgeschlossen worden, teilte der panamaische Minister für öffentliche Sicherheit, José Raúl Mulino, auf Twitter mit.

In den letzten Tagen sei weitere Munition entdeckt worden. Darunter seien Geschosse für Panzerbüchsen, berichtete der Fernsehsender TVN unter Berufung auf Staatsanwalt Javier Caraballo. "Das ist scharfe Munition", sagte er.

Die "Chong Chon Gang" war Mitte Juli an der Einfahrt zum Panama-Kanal gestoppt worden. Unter Zuckersäcken entdeckten die Ermittler verschiedene Raketenteile, zwei Flugzeuge des Typs MiG-21 und mehrere Jet-Motoren.

Das Material habe in Nordkorea repariert und dann wieder nach Kuba zurückgeschickt werden sollen, teilte die Regierung in Havanna mit. Zwei UNO-Resolutionen untersagen Waffenlieferungen an Nordkorea.

Am Montag werden Inspektoren der Vereinten Nationen in Panama erwartet. Ab Dienstag sollen sie das Schiff und die Waffen untersuchen.

Anzeige

(chb/tke/sda)