Der frühere ägyptische Machthaber Husni Mubarak ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Kairo verkündete das Strafmass gegen den 84-Jährigen.

Der Ex-Staatschef war wegen Amtsmissbrauch, Bestechlichkeit und des Befehls zur Tötung von Demonstranten während des 18-tägigen Volksaufstands Anfang vergangenen Jahres angeklagt worden. Bei der Niederschlagung der Proteste im Zuge des arabischen Frühlings kamen rund 850 Menschen ums Leben.

Der Staatsanwalt hatte für den früheren Staatschef die Todesstrafe gefordert. Mubarak kann gegen das Urteil Einspruch einlegen.

Die Urteilsverkündung wurde live im ägyptischen Fernsehen übertragen. Gegner Mubaraks nahmen die lebenslange Haftstrafe mit grossem Jubel auf.

Der Richter Ahmed Refaat verurteilte Mubarak wegen seiner Verantwortung für die tödlichen Schüsse auf Demonstranten im vergangenen Jahr. Vom Vorwurf der Korruption wurde er freigesprochen.

Anzeige

Mubarak, der auf einem Krankenbett in den Gerichtssaal gebracht worden war, blieb nach der Urteilsverkündung ruhig. Er trug eine dunkle Sonnenbrille.

Auch gegen Mubaraks früheren Innenminister Habib al-Adli verhängte das Gericht eine lebenslange Gefängnisstrafe. In mehreren Städten ist es in der Folge des Urteils zu Protestdemonstrationen gekommen. Die meisten Demonstranten in Kairo, Alexandria und Suez kritisierten, dass Mubarak nicht zum Tode verurteilt worden war. 

Die Staatsanwaltschaft will nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija das Urteil anfechten. Die Anklage hatte die Todesstrafe für Mubarak gefordert. Ein Kassationsgericht müsse entscheiden, ob der Prozess wegen formaler Mängel vor einem anderen Gericht wiederholt werde, hiess es.

(laf/sda)