Die französische Regierung will an dem vor Wochen verhängten Zulassungsstopp für einige Neuwagen von Mercedes-Benz festhalten. Es würden die dazu nötigen formalen Schritten eingeleitet, teilte die Regierung in Paris mit. Damit geht der Streit um ein Klimaanlagen-Kältemittel, das den Anlass für die Zulassungs-Blockade liefert, in die nächste Runde.

Gestern hatte ein französisches Verwaltungsgericht Daimler noch zu einem Etappensieg verholfen: Das Verwaltungsgericht in Versailles hatte den von Frankreich verhängten Zulassungsstopp für einige Baureihen von Mercedes-Benz ausgesetzt. Die Regierung in Paris, die den Zulassungsstopp mit Wirkung zum 13. Juni für die neuen Mercedes-Benz-Modelle der kompakten A- und B- sowie für den Sportwagen SL verhängt hatte, müsse binnen zehn Tagen entscheiden, ob die Blockade weiter verfolgt werde, befand das Gericht. Die sofortige Wiederaufnahme der Zulassungen erlegte das Gericht der Regierung jedoch nicht auf.

(ama/jev/reuters)