1. Home
  2. Mexiko setzt Millionen-Kopfgeld auf Drogenboss aus

Verbrechen
Mexiko setzt Millionen-Kopfgeld auf Drogenboss aus

Mexikos Innenminister: Er leitet die Jagd auf den Drogenboss.   Keystone

Mexiko versucht alles, um den gefürchteten Drogenboss «El Chapo» wieder hinter Gitter zu bringen: Die Regierung setzt ein Kopfgeld von 3,6 Millionen Franken aus und kündet eine pausenlose Jagd an.

Veröffentlicht am 14.07.2015

Nach der filmreifen Flucht des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán aus einem Hochsicherheitsgefängnis hat die mexikanische Regierung 61 Millionen Pesos Belohnung auf Hinweise zu seiner Ergreifung ausgesetzt.

Zwei Tage nach Guzmáns Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis wurden zudem der Gefängnisdirektor und der Chef der Strafvollzugsbehörde gefeuert. Der Drogenboss müsse bei seiner Flucht Helfer unter den Gefängnismitarbeitern gehabt haben, sagte Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong am Montag (Ortszeit).

Chef von Drogenkartell

Guzmán, zeitweise der meistgesuchte Verbrecher der Welt und milliardenschwerer Chef eines weltumspannenden Drogenkartells, war am Samstagabend durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel unter seiner Zellendusche aus dem Gefängnis getürmt - obwohl seine Zelle rund um die Uhr mit Videokameras überwacht wurde und er zudem eine elektronische Fessel trug.

Wie Innenminister Osorio Chong sagte, gab es in der Zelle aus Gründen der Privatsphäre allerdings "zwei tote Winkel", die nicht per Kamera überwacht wurden. Die elektronische Fussfessel habe zudem nur innerhalb der Gefängnismauern funktioniert.

Gefängniswärter verhört

Nach Angaben von Generalstaatsanwältin Arely Gómez wurden bislang 34 Gefängnismitarbeiter und 17 Häftlinge von den Ermittlern verhört. Unter den Befragten waren nach Angaben aus Justizkreisen die für Guzmáns Zelle zuständigen Wächter und die Gefängnismitarbeiter, die die Videoüberwachung auswerteten.

Vernommen wurden zudem zwei Anwälte Guzmáns. Verhört werden soll auch der Besitzer des Grundstücks, auf dem der Fluchttunnel in einem Rohbau endete sowie alle Besucher Guzmáns während seiner 17-monatigen Haft.

Alle Mexikaner sollen mithelfen

Der Innenminister forderte die Mexikaner auf, den Behörden bei der Suche nach Guzmán zu helfen. Hinweise bei einer eigens eingerichteten Hotline würden vertraulich behandelt.

Die ausgesetzte Belohnung in Höhe von 61 Millionen Pesos, umgerechnet rund 3,6 Millionen Franken, ist das Doppelte der Summe, die die Regierung normalerweise für Hinweise auf Drogenbosse zahlt. "Für diesen Verbrecher wird es keine Ruhe geben", gelobte Osorio Chong. "Es wird keine Pause geben in den Anstrengungen, ihn wieder zu ergreifen."

Bereits zweiter Ausbruch

Der Drogenbaron war im Jahr 2001 bereits ein erstes Mal aus dem Gefängnis ausgebrochen. Damals gelang ihm die Flucht, indem er sich in einem Wäschewagen versteckte.

Das von Guzmán angeführte Sinaloa-Kartell kontrolliert weite Teile des Drogengeschäfts in Mexiko und schmuggelt Drogen in die USA und bis nach Europa und Asien. Mit konkurrierenden Banden liefert es sich einen blutigen Krieg um die Kontrolle des Rauschgifthandels. Dabei wurden seit Ende 2006 nach jüngsten Angaben mehr als 80'000 Menschen getötet.

(sda/mbü/ama)

Anzeige