Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Es will die Umstände des versuchten Hackerangriffs auf den Krankenkassen-Prämienrechner Priminfo.ch klären lassen. Gleichzeitig wird die Vereinbarung mit Comparis.ch gekündigt.

Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hatte letzte Woche eingeräumt, dass ein inzwischen entlassener Mitarbeiter am 28. September 2011 auf eigene Initiative einen Hacker-Angriff auf Priminfo.ch versucht habe.

Bundes-Rechner soll besser werden

«Unter den gegebenen Umständen fühlt sich das EDI nicht mehr an die mit Comparis.ch unterzeichnete Vereinbarung vom Juni 2012 gebunden», heisst es in einer Medienmitteilung des Departements. Das versuchte Hacking war letzten Donnerstag vom Westschweizer Wochenmagazin «L'Hebdo» publik gemacht worden.

Die Aufkündigung der Vereinbarung mit Comparis.ch verbindet das EDI mit der Absicht, gleichzeitig den Krankenkassen-Prämienrechner des Bundes, Priminfo.ch, zu verbessern. Das EDI wolle den Versicherten «eine optimale Dienstleistung mit transparenten Vergleichsmöglichkeiten» bieten.

(chb/aho/sda)