1. Home
  2. Politik
  3. Nationalbank assistierte im geheimen Deal USA-Iran

Bericht
Nationalbank assistierte im geheimen Deal USA-Iran

SNB: Offenbar wechselte sie Geld für die USA. Keystone

Die Rolle der Schweiz beim Atomabkommen mit dem Iran ist offenbar grösser als gedacht: Laut dem «Wall Street Journal» ermöglichten die Schweiz und Holland eine geheime Geldlieferung in den Iran.

Von Marc Bürgi
am 03.08.2016

Letzten Sommer haben die USA und die übrigen UNO-Vetomächte das Atomabkommen mit dem Iran abgeschlossen. Mit dem Vertrag endete der jahrelange Streit um das Nuklearprogramm der Islamischen Republik. Die historische Einigung kam auch dank tatkräftiger Unterstützung der Schweizer Diplomatie zustande.

Die Schweiz war verschiedene Male Gastgeberin für die Verhandlungen: Bei den entscheidenden Gesprächen im Frühling 2015 weilten US-Aussenminister John Kerry und die übrigen Topdiplomaten während Tagen in einem Luxushotel am Genfersee. Das diplomatische Engagement der Schweiz kommt nicht von ungefähr, schliesslich vertritt sie seit der iranischen Revolution 1979 die USA im Iran.

Geldtransfer via SNB

Die Rolle der Schweiz bei den Verhandlungen ist aber offenbar grösser als gedacht: Laut dem «Wall Street Journal» (WSJ) haben die USA einen geheimen Geldtransfer via die Schweizerische Nationalbank (SNB) und die Niederländische Zentralbank abgewickelt. Die Überweisung steht im Zusammenhang mit einer Vereinbarung, welche die USA und Iran parallel zum Atomabkommen verhandelten.

Die beiden verfeindeten Länder regelten einen Streit über einen Waffendeal, der wegen der iranischen Revolution geplatzt war. Iran forderte seit Jahren von den USA das Geld inklusive Zinsen zurück, welches der iranische Schah damals vorausbezahlt hatte. Die USA willigten schliesslich ein, dem Iran 1,7 Milliarden Dollar zu zahlen. Diese Einigung steht zwar formell nicht im direkten Zusammenhang mit dem Atomabkommen. Sie war aber einer der Türöffner dafür und machte die Annäherung der beiden Länder möglich.

Geldlieferung im Frachtflugzeug

Wie das «WSJ» schreibt, zahlten die USA Anfang Jahr 400 Millionen dieser 1,7 Milliarden Dollar dem Iran in Bar: Weil aber Geldgeschäfte mit dem Iran in Dollar laut US-Gesetz verboten sind, transferierten die Amerikaner laut dem Bericht das Geld an die SNB und die Niederländische Zentralbank. Dort wurde das Geld in Franken und andere Währungen gewechselt und anschliessend per Flugzeug  in den Iran geflogen.

Anzeige