Selbst für einen langjährigen Vollblutpolitiker kann Nawaz Sharif auf eine aussergewöhnlich bewegte Karriere zurückblicken. Unter Militärdiktator Zia ul-Haq bekam Sharif 1981 sein erstes Regierungsamt, der damals erst 32-Jährige wurde Finanzminister in seiner Heimatprovinz Punjab.

Die Ironie der Geschichte wollte es, dass es auch ein General war, der den Chef der konservativen Muslimliga (PML-N) aus seinem bislang letzten Regierungsamt trieb: 1999 putschte der damalige Armeechef Pervez Musharraf gegen den Premierminister. Sharif wird Sturheit nachgesagt, wozu passt, dass er sich auch durch diesen Staatsstreich nicht unterkriegen liess.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Liberaler Wirtschaftskurs

Der 63-Jährige stammt aus einer Industriellenfamilie, die in Punjabs Hauptstadt Lahore verankert ist. Ein Teil der gläubigen Familie kümmert sich um das Wirtschaftsimperium - darunter auch Sharifs beide Söhne -, ein anderer um Politik. Seine einzige Tochter Maryam Nawaz unterstützte ihn im Wahlkampf. Sein Bruder Shahbaz Sharif war bis zur Wahl Ministerpräsident Punjabs.

1990 wurde Sharif zum ersten Mal Premierminister, er liberalisierte die Wirtschaft und gewann so die bis heute andauernde Unterstützung von Unternehmern und Geschäftsleuten.

Auch westliche Landeskenner halten ihn für am ehesten geeignet, die Wirtschaftskrise des Landes anzugehen. Sharifs erste Amtszeit dauerte bis 1992, als er vom Militär und dem damaligen Präsidenten Ghulam Ishaq Khan zum Rücktritt gezwungen wurde.

Selbstbewusste Nuklearpolitik

Bei der Wahl 1997 errang Sharif erneut die Macht. Er liess eine Hunderte Kilometer lange Autobahn fertigstellen, die ihresgleichen in Südasien sucht. Als der Erzfeind Indien 1998 erstmals eine Atombombe testete, konterte Sharif nur Tage später mit einem eigenen Nukleartest.

Es war der grösste Schub für den lädierten Nationalstolz der Pakistaner seit der Abspaltung von Indien im Jahr 1947. Mit dem Putsch Musharrafs endete 1999 auch diese Amtszeit für Sharif.

Aus dem Exil zurück an die Macht

Der Armeechef drängte Sharif 2000 ins Exil nach Saudi-Arabien, wo der Ex-Premier bis 2007 ausharrte. Heimliche Sympathien für muslimische Extremisten, die Sharif nachgesagt werden, dementiert dieser. Als Musharrafs Stern im Sinken begriffen war, kehrte Sharif nach Pakistan zurück.

Bei der Parlamentswahl 2008 gelang es ihm, seiner Partei den zweiten Platz zu sichern, auch wenn er selber gar nicht kandidierte. Mit dem fulminanten Comeback, das er nun bei der Wahl hinlegte, hätte damals aber kaum jemand gerechnet.

(aho/sda)