Raphaël Henry möchte gerne in den Waadtländer Grossratswahlen vom nächsten März fürs Mouvement citoyens vaudois (MCVD) ins Parlament einziehen. Ob im dabei sein Facebook-Auftritt hilft, ist fraglich: Er verzierte ihn mit Symbolen der Waffen SS zu, wie es in der Samstagausgabe der Freiburger Tageszeitung «La Liberté» heisst.

«Privatsache», sagt MCVD-Präsident Roland Villard auf Anfrage der Zeitung. Er versteht die Aufregung nicht und spricht von einem Versuch, das Ansehen des MCVD zu «beschmutzen».

Henry habe «Dinge mit seinen Freunden teilen wollen», sagte Villard auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda weiter. Henrys Verbundenheit mit der Waffen SS habe einen familiären Hintergrund. Henry bestätigte dies auch gegenüber der «Liberté». Am Samstagnachmittag waren die Insignien auf Facebook nicht mehr einsehbar.

Das MCVD verurteile jede Art von Extremismus, sei dieser rechter oder linker Art, sagte Villard. Beim Mouvement seien alle Leute willkommen, egal von welcher Partei oder Religion sie herkämen. Villard selbst war von der CVP ins MCVD gewechselt.

(chb/sda)