Nach der  Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schickte die deutsche Neonazipartei NPD Anfang Woche ein Gratulationsschreiben an Toni Brunner. Im Schreiben, das der SonntagsZeitung vorliegt, beglückwünschen ihn die Ausländerfeinde zum Abstimmungserfolg bei der Masseneinwanderungsinitiative. NPD-Vize Karl Richter lobt das Ergebnis als «weithin ausstrahlendes politisches Signal gegen die Entmündigung der europäischen Völker». Und: Die NPD sehe sich durch den SVP-Erfolg in ihrem eigenen Kampf bestärkt.

Brunner gibt sich wortkarg

Der zweifelhafte Gratulant ist Brunner offenbar unangenehm. Auf Nachfrage gibt sich der SVP-Chef wortkarg. Er sagt einzig: «Ich habe seit Sonntag Hunderte von Zuschriften, E-Mails und Reaktionen aus dem In- und Ausland erhalten.» Mit ausländischen Parteien pflege die SVP keine Kontakte.

(dbe)