1. Home
  2. Politik
  3. Nestlé warnt vor Agrarinitiative

Lebensmittel
Nestlé warnt vor Fair-Food-Initiative

Nestlé: «Produktion würde erschwert oder gar verunmöglicht».

Bei Annahme des Volksbegehrens wäre laut Konzern der Produktionsstandort Schweiz in Gefahr.

Von David Vonplon
am 29.08.2018

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé warnt vor «sehr einschneidenden Konsequenzen» bei einer Umsetzung der Fair-Food-Initiative. Werde das Volksbegehren angenommen, gerate der Schweizer Produktionsstandort in Gefahr: «Beschaffung und Produktion in der Schweiz würden bedeutend erschwert oder gar verunmöglicht», sagt Marianna Fellmann, Sprecherin von Nestlé Schweiz auf Anfrage der «Handelszeitung», «ganz zu schweigen von der Verteuerung der einheimischen und importierten landwirtschaftlichen Rohstoffen.» Davon betroffen wäre laut Fellmann nicht zuletzt auch die Schokoladenherstellung in der Schweiz.  

Auch die Grossverteiler Coop und Migros sind alarmiert. Sie rechnen bei einer Annahme der Initiative mit höheren Preisen und einer Einschränkung der Angebotsvielfalt. So müssten Konsumenten wohl auf einige der beliebtesten ausländischen Mozzarella-Sorten verzichten. «Kein grosses Unternehmen im Ausland wird wegen neuer unilateraler Schweizer Vorgaben seine Produktionsmethoden ändern», betont Patrick Marty von IG Detailhandel, die unter anderem die Interessen der Grossverteiler vertritt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen « Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige