Die Regierung in Dublin hat Vorwürfe zurückgewiesen, für die Steuerfreiheit von Niederlassungen des US-Konzerns Apple in Irland verantwortlich zu sein. «Das hat nichts mit dem irischen Steuersystem zu tun», sagte Aussenminister Eamon Gilmore am Rande eines Ministertreffens in Brüssel. «Das sind Fragen, die mit dem Besteuerungssystem in anderen Rechtssystemen zu tun haben. Und das ist eine Frage, die in diesen Rechtssystemen gelöst werden muss.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Irland unterstütze internationale Bemühungen um eine Schliessung von Steuerschlupflöchern. «Das irische Steuersystem ist sehr transparent und sehr klar. Wir haben einen Unternehmenssteuersatz, der für alle Firmen gilt. Und die OECD hat bestätigt, dass Irland ein sehr steuerkonformes Land ist.» 

Eine Untersuchung des US-Senats war zu dem Ergebnis gekommen, dass der Hightech-Konzern Apple durch ein komplexes Netz an Auslandsfirmen Milliarden US-Dollar an Steuerzahlungen in den USA und anderen Ländern vermieden habe. Darin heisst es, dass ein wesentlicher Teil der Umsätze von Apple über Tochterfirmen in Irland laufe.

Apple erklärte dazu, dass die Tochter Apple Operations International nicht in den USA steuerpflichtig sei, weil sie in Irland ansässig sei. Sie werde aber auch von Irland nicht besteuert, weil sie dafür bestimmte Ansässigkeitsbedingungen nicht erfülle. Allerdings flössen der Firma bereits in den Herkunftsländern besteuerte Mittel zu.

(tno/rcv/sda)