Ein Zivilgericht in Den Haag gab einer Klage von Angehörigen der Opfer zum Teil statt. Danach sind die Niederlande haftbar für die Deportation von 300 muslimischen Männern beim Völkermord von Srebrenica im Jahr 1995. Im Bosnien-Krieg hatten serbische Einheiten im Juli 1995 die UNO-Schutzzone Srebrenica überrannt und rund 8000 muslimische Männer und Knaben ermordet.

Die niederländischen UNO-Blauhelme hatten die Enklave den Serben unter Führung des Generals Ratko Mladic kampflos übergeben. Geklagt hatte die Vereinigung der «Mütter von Srebrenica», in der Angehörige von Opfern des Massakers im Bosnien-Krieg zusammengeschlossen sind.

(sda/se)