Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs seine jüngste Serie von Raketenabschüssen fortgesetzt. Das Land feuerte zwei Mittelstreckenraketen in Richtung Japan ab. Die Geschosse flogen rund 650 Kilometer weit und landeten im Meer.

Wahrscheinlich habe Nordkorea die maximale Reichweite der Raketen von mehr als 1000 Kilometern absichtlich nicht ausgeschöpft, um Nachbarländer nicht zu stark zu provozieren, erklärte ein Mitarbeiter der Armeeführung, der nicht namentlich genannt werden wollte. Theoretisch kann Nordkorea mit den Raketen grosse Teile Japans treffen.

Südkorea übt mit USA

Kurz vor dem Raketenabschuss hatte US-Präsident Barack Obama mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe und dem südkoreanischen Präsidenten Park Geun-Hye bei einem Treffen in Den Haag über die militärische Bedrohung aus Nordkorea gesprochen. Gegenwärtig läuft zudem ein gemeinsames Marine-Manöver von Südkorea und den USA.

Anzeige

(sda/chb)