1. Home
  2. Politik
  3. Nur Regula Rytz will Chefin der Grünen werden

Kandidatur
Nur Regula Rytz will Chefin der Grünen werden

Regula Rytz: Will nach dem Abgang von Adèle Thorens alleine weitermachen. Keystone

Die bisherige Co-Präsidentin Regula Rytz will die Grüne Partei alleine präsidieren. Weitere Kandidaten gibt es nicht. Zur Kampfwahl kommt es dafür um einen Sitz im Vizepräsidium.

Veröffentlicht am 11.02.2016

Die bisherige Co-Präsidentin Regula Rytz soll die Grüne Partei Schweiz in den nächsten zwei Jahren alleine präsidieren. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist ist die Berner Nationalrätin die einzige Kandidatin für das Amt. Rytz hatte die Partei seit 2012 zusammen mit der Waadtländer Nationalrätin Adèle Thorens geführt. Diese hatte letzten Jahr bekannt gegeben, künftig kürzer treten zu wollen. Nun stellt sich Rytz den Delegierten am 16. April 2016 alleine zur Wahl.

Zur Wiederwahl steht auch Vizepräsident Bastien Girod ((ZH). Hingegen müssen die Delegierten Ersatz für die bisherigen Vizepräsidenten Robert Cramer und Josef Lang finden. Zur Wahl stellen sich die 28-jährige Genferin Lisa Mazzone, die neu im Nationalrat sitzt, sowie der 40-jährige Gerhard Andrey, Vizepräsident der Freiburger Grünen.

Kampfwahl um den vierten Sitz

Eine Kampfwahl gibt es um den vierten Sitz im Vizepräsidium, die Vertretung der Jungen Grünen. Dafür kandidieren sowohl der Bisherige Luca Maggi aus Zürich, als auch der Solothurner Niels Kruse.

Die Grünen sind nicht die einzige Partei, die das Präsidium neu bestellen müssen. Bei der SVP, der FDP und der CVP stehen ebenfalls Präsidentschaftswahlen vor der Tür. Grossen Andrang auf das Amt haben auch diese Parteien nicht zu verzeichnen: Bisher gibt es jeweils nur einen ernsthaften Anwärter.

(sda/gku)
 

Anzeige