US-Präsident Barack Obama will weitere Soldaten in das Bürgerkriegsland Syrien entsenden. Er wolle am Montag ankündigen, dass bis zu 250 zusätzliche Militärs für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in das Land geschickt werden sollten.

Damit steige die Zahl der US-Soldaten in Syrien auf etwa 300, sagten hochrangige US-Vertreter am Sonntag. Zuvor hatte das «Wall Street Journal» darüber berichtet. Bereits Anfang des Monats hatte die Nachrichtenagentur Reuters von Insidern erfahren, dass die Regierung in Washington eine Aufstockung ihrer Spezialeinheiten in Syrien erwägt.

Keine Kampfeinsätze

Derzeit sind etwa 50 Sondereinsatzkräfte als Militärberater für syrische Rebellen hinter der Front im Einsatz. Wie diese sollen auch die zusätzlichen Kräfte dem «Wall Street Journal» zufolge technisch keine Kampfeinsätze absolvieren, auch wenn sie in der Nähe der Frontlinien operierten. Ihre Hauptaufgabe werde es sein, mehr sunnitische Araber für den Kampf gegen den IS an der Seite kurdischer Einheiten im Nordosten zu bewegen.

Anzeige

Die USA hielten das für nötig, um erreichte Fortschritte zu bewahren und weitere zu erzielen, beispielsweise die Rückeroberung der derzeitigen IS-Hochburg Rakka. Wie es weiter hiess, wird sich das zusätzliche Kontingent aus Spezialkräften und Unterstützungspersonal zusammensetzen.

IS zurückgedrängt

Die Islamisten wurden zuletzt zurückgedrängt. So gelang es der Armee mit Hilfe russischer Luftangriffe, die strategisch wichtige antike Wüstenstadt Palmyra zurückzuerobern. Zudem tötete das US-Militär mit Luftschlägen mehrere IS-Anführer.

Nach einem Bericht der «New York Times» vom Sonntag nehmen die USA die Terrormiliz auch mit Cyber-Angriffen ins Visier. Ziel sei es, die Kommunikationsfähigkeiten des IS einzuschränken. Auch solle es der Terrororganisation erschwert werden, ihre Botschaften zu verbreiten, Mitglieder anzuwerben und ihre alltäglichen Operationen auszuführen.

Bodentruppen als «Fehler»

Obama hatte in der britischen BBC bekräftigt, dass Bodentruppen zum Sturz von Machthaber Baschar al-Assads «ein Fehler» wären. Zielführender sei internationaler Druck auf dessen Verbündete in Moskau und Teheran.

Obama hatte sich stets skeptisch gegenüber Plänen einer Bodenoffensive gezeigt, obwohl vor allem die Türkei und einige Golfstaaten mehr Unterstützung für die Rebellen fordern.

(sda/ise)