US-Präsident Barack Obama wird beim Amerika-Gipfel in Panama in der kommenden Woche seinen kubanischen Kollegen Raúl Castro treffen. Das US-Aussenministerium bestätigte einen «Austausch» zwischen den Präsidenten.

Die Staats- und Regierungschefs seien bei dem Gipfeltreffen «die meiste Zeit zusammen», sagte die Leiterin der Lateinamerikaabteilung im US-Aussenministerium, Roberta Jacobson, am Freitag in Washington. Es werde zwangsläufig einen «Austausch» geben. Das habe Obama von Anfang an gewusst.

Details noch offen

Es wäre das erste Treffen zwischen Obama und Castro, seitdem die beiden Staatschefs im Dezember eine Normalisierung der Beziehungen beider Länder angekündigt hatten.

Wie das Zusammentreffen genau aussehen könnte, wollte Jacobson, die die Verhandlungen mit Kuba leitet, allerdings nicht sagen. Bestätigt sei bislang nur ein bilaterales Treffen mit Panamas Präsident Juan Carlos Varela.

Obamas grundlegende Neuausrichtung

Nach mehr als einem halben Jahrhundert ohne diplomatische Beziehungen hatte Obama im Dezember eine grundlegende Neuausrichtung der Politik der Vereinigten Staaten gegenüber Kuba angekündigt. Seit Mitte Januar gelten bereits eine Reihe von Reise- und Handelserleichterungen.

Anzeige

(sda/gku)