Im letzten Jahrhundert habe es «drei gewaltige und beispiellose Tragödien» gegeben. Die erste dieser Tragödien, die «weithin als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts gilt», habe das armenische Volk getroffen, sagte der Papst. Es sei seine Pflicht, die Erinnerung an die unschuldigen Männer, Frauen, Kinder, Priester und Bischöfe zu würdigen, die «sinnlos» ermordet worden seien, verteidigte er seine Äusserung.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Das Böse zu verbergen oder abzustreiten ist genauso wie eine Wunde bluten zu lassen, ohne sie zu bandagieren», sagte er. Zuvor war mit Spannung erwartet worden, ob der Papst den Begriff Völkermord in den Mund nehmen würde. Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches, die einen Genozid nach wie vor abstreitet, soll nach Berichten türkischer Medien hinter den Kulissen versucht haben, Papst Franziskus vom Gebrauch des Begriffes abzuhalten.

Türkei reagiert umgehend

Die Regierung unter Premier Recep Tayyip Erdoğan reagierte gereizt. Das Aussenministerium in Ankara bestellte denn nach der Äusserung des Papstes auch den Vatikan-Vertreter ein und verlangte eine «Erklärung», wie die Nachrichtensender NTV und CNN-Türk berichteten. Das türkische Aussenministerium erklärte offiziell zu der Papst-Äusserung, man sei enttäuscht und traurig. Franziskus stelle damit die Botschaft von Frieden und Dialog während seines Türkei-Besuches im November infrage. Die Aussage des Papstes sei diskriminierend, weil sie nur das Leiden der christlichen Armenier und nicht das der Muslime und anderer Gruppen erwähne.

Bereits im Jahr 2006, als Jorge Mario Bergoglio noch Erzbischof von Buenos Aires war, hatte er die Türkei aufgefordert, die Massaker als «das grösste jemals von der ottomanischen Türkei begangene Verbrechen gegen das armenische Volk und die Menschheit insgesamt» anzuerkennen. Ankara legte daraufhin Beschwerde ein und zitierte den Apostolischen Nuntius ins Aussenministerium.

Schon früher aus dem Vatikan klare Worte

Als Franziskus die Massaker an den Armeniern knapp drei Monate nach seinem Amtsantritt als Papst, Anfang Juni 2013, als «ersten Genozid des 20. Jahrhunderts» bezeichnete, protestierte die Türkei ebenfalls offiziell. «Absolut inakzeptabel» sei diese Äusserung, hiess es in einer Erklärung des Aussenministeriums in Ankara. Wieder wurde der vatikanische Botschafter zu einem Gespräch zitiert.

Im Vatikan wurde der Begriff bereits von Papst Johannes Paul II. benutzt. Sowohl vor als auch während seines Armenien-Besuchs 2001 bezeichnete er die Verfolgung als «Genozid». Er unterzeichnete sogar zusammen mit dem armenischen Kirchenführer ein Dokument, in dem es hiess, auf die Geschehnisse werde allgemein Bezug genommen «als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts».

Oberster Patriarch und der Staatspräsident anwesend

Historiker schätzen, dass bis zu 1,5 Millionen Armenier durch die Osmanen zu Zeiten des Ersten Weltkriegs umgebracht wurden. Am 24. April 1915 begann die damalige Regierung des Osmanischen Reiches mit der Verhaftung der Armenier und zwangen Hunderttausende zu Gewaltmärschen in die syrische Wüste. Der Papst sagte, für die beiden anderen Völkermorde des 20. Jahrhunderts seien der "Nazismus und Stalinismus" verantwortlich. In jüngerer Vergangenheit habe es aber noch weitere Massenmorde gegeben, etwa in Kambodscha, Ruanda, Burundi und Bosnien. Die Menschheit sei offenbar nicht dazu in der Lage, «dem Vergiessen von Blut Unschuldiger ein Ende zu setzen», sagte Franziskus.

An der Messe im Petersdom nahmen auch der oberste Patriarch und Katholikos aller Armenier, Karekin II., teil - ebenso wie der armenische Patriarch von Kilikien (Südosttürkei) Nerses Bedros XIX. Tarmuni und der armenische Präsident Sersch Sarkissjan teil. Ob der Papst den Begriff Völkermord benutzen würde, war mit besonderer Spannung erwartet worden. Papst Franziskus, der enge Beziehungen zur armenischen Gemeinde hat, feierte in der Messe am Sonntag die Erhebung des vor rund einem Jahrtausend lebenden armenischen Mönchs und Mystikers von Narek zum Kirchenlehrer.

Meisterwerk der klassischen armenischen Literatur

Er trägt damit einen Titel, mit dem der prägende Einfluss auf die Theologie der Kirche gewürdigt wird und der bislang nur 35 weiteren Gelehrten zuteilwurde. Das bekannteste Schriftstück des Heiligen, das «Buch der Gebete», wird auch «Buch der Klagen» genannt und gilt als Meisterwerk der klassischen armenischen Literatur.

(sda/se)