1. Home
  2. Politik
  3. Pharma-Industrie füttert die US-Republikaner

Pharma-Industrie füttert die US-Republikaner

Das Ehepaar Romney lässt sich in Tampa von den Delegierten feiern. (Bild: Keystone)

Reichhaltiges Frühstücksbuffet oder Beach-Party mit Austern und Champagner: Die US-Republikaner lassen es sich am Kongress in Tampa gut gehen. Bezahlt wird die Rechnung von «Big Pharma» - auch von Nov

Veröffentlicht am 29.08.2012

Um den eigenen Interessen auf politischer Ebene Gehör zu verschaffen, greift die Pharma-Industrie gerne ins Portemonnaie. Das ist auch an der derzeit in Tampa stattfindenden «National Convention» der US-Republikaner nicht anders.

Vor allem um die Verpflegung müssen sich die aus dem ganzen Land nach Florida gereisten Delegrierten keine Sorgen machen. So hat gemäss US-Pharma-Blog «Pharmalot» die 400-köpfige Delegation aus New Jersey ein reichhaltiges Frühstücksbuffet geniessen können - Novartis sei Dank. Auch bei der Unterkunft zeige sich der Basler Pharmariese spendabel.

Dieses Engagement dürfe, so ein Novartis-Sprecher, aber nicht als Blankoschein dafür gesehen werden, dass alle politischen Positionen der Republikaner gutgeheissen würden. Auch die Veranstaltung der Demokraten werde finanziell unterstützt.

Novartis ist im Kreis von «Big Pharma» nicht allein: So finanzieren Merck und Johnson & Johnson ebenfalls Frühstücks-Buffets, im Falle von Pfizer ist es eine «Late-Night Beach Party» - und AstraZeneca lädt im «Florida Aquarium» zu Live-Rockmusik, Austern und zahlreichen Cocktails.

(vst/aho)

Anzeige