Auf der A1 zwischen Zürich-Ost und Brüttisellen sollen dereinst die Automobilisten bei Staus den Pannenstreifen benutzen dürfen. Vorgängig führt das Bundesamt für Strassen (ASTRA) auf diesem Streckenabschnitt Baugrunduntersuchungen durch.

Die Untersuchungen beginnen am Mittwoch und dauern voraussichtlich bis 2. September, wie das ASTRA am Dienstag mitteilte. Das Untersuchungsprogramm sieht zwischen der Verzweigung Zürich-Ost und der Verzweigung Brüttisellen in beiden Fahrtrichtungen diverse Bohrarbeiten und Rammsondierungen vor.

Temporäre Sperrungen werktags

Mit den geplanten Erkundungen werden im Hinblick auf die geplante Pannenstreifenumnutzung (PUN) die Fundationsverhältnisse für neue Lärmschutzwände sowie von möglichen Standorten einer Strassenbehandlungsanlage abgeklärt. Wegen der Arbeiten könne es werktags ab etwa 8.30 Uhr zu temporären Sperrungen des Pannenstreifens kommen, heisst es in der Mitteilung.

Mit der Pannenstreifenumnutzung sollen Automobilisten bei Staus in den Spitzenzeiten auch den Pannenstreifen benutzen können. Das ASTRA will mit dem PUN-Projekt das Stauproblem auf verschiedenen Nationalstrassenabschnitten in der Schweiz lösen.

(sda/ise/ama)