1. Home
  2. Politik
  3. Polizei in Hongkong räumt weiteres Protestlager

Demo
Polizei in Hongkong räumt weiteres Protestlager

Hongkong: Die Polizei räumte überraschend ein Lager.   Keystone

Die Polizei Hongkongs räumte überraschend ein Lager der prodemokratischen Protestbewegung. Die Demonstranten reagierten mit einem Sitzstreik.

Veröffentlicht am 17.10.2014

Am Freitagmorgen hatten Polizisten überraschend Barrikaden in dem belebten Geschäftsviertel in Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon beseitigt. Mehrere Hundert Demonstranten harren weiterhin in dem wichtigsten Protestlager vor dem Hongkonger Regierungsgebäude aus.

Gegen 5.00 Uhr morgens Ortszeit überrumpelten Polizisten die wenigen verbliebenen Demonstranten am Lager in Mong Kok, wie lokale Medien berichteten. Sie schafften Zelte und Barrikaden beiseite. Die wenigen Dutzend Demonstranten leisteten kaum Widerstand.

Die Beamten betonten, dass sie lediglich die Strassen räumen wollten. Den Demonstranten stehe es frei, auf dem Bürgersteig oder angrenzenden Privatgrundstücken auszuharren. Hundertschaften der Polizei standen für den Notfall bereit.

Gesprächsangebot der Regierung

Nur Stunden zuvor hatte Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying ein Gesprächsangebot an die pro-demokratischen Demonstranten ausgesprochen. Die Regierung wolle mit den Protestierenden über die Wahlen im Jahr 2017 diskutieren.

Protestführer Alex Chow hatte das Angebot begrüsst. Allerdings hatte er kritisiert, dass Leung Vorbedingungen für die Diskussionen gesetzt hatte.

Forderung nach freien Wahlen

Bei den Demonstrationen der vergangenen Wochen war es in Mongkok immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstössen gekommen. Die prodemokratischen Demonstranten fordern eine freie Wahl ihres Verwaltungschefs im Jahr 2017, ohne dass Peking eine Vorauswahl der Kandidaten trifft.

Am Donnerstag war der Chef der chinesischen Sonderverwaltungszone, Leung Chun Ying, überraschend auf die Protestbewegung zugegangen und hatte ihr neue Gespräche angeboten. Die Polizei erklärte aber, sie werde die Räumung der Strassenbarrikaden und Protestlager, mit der sie in den vergangenen Tagen begonnen hatte, fortsetzen.

Die durch die Blockaden verursachten Verkehrsprobleme in der ohnehin dichtbevölkerten Metropole strapazieren zunehmend die Geduld vieler Geschäftsleute und Einwohner.

(sda/chb/ise)

Anzeige