Nach dem Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf im April 2013 haben US-Polizisten einem Untersuchungsbericht zufolge bei der Jagd auf die beiden Attentäter wild um sich geschossen. Die Beamten hätten die nötige «Waffendisziplin» vermissen lassen, heisst es in dem am Freitag veröffentlichten Bericht des Bundesstaates Massachusetts.

Für den Anschlag mit drei Toten und mehr als 260 Verletzten werden die Brüder Dschochar und Tamerlan Zarnajew verantwortlich gemacht. Tamerlan wurde vier Tage nach der Tat am 19. April 2013 bei einer nächtlichen Schiesserei mit Polizisten getötet.

Ziellos herumgeschossen

Dem Bericht zufolge feuerten die Beamten mehr als 200 Patronen ab, «ohne notwendigerweise ihr Ziel identifiziert und anvisiert oder ihre Waffen angemessen ausgerichtet zu haben». Ausserdem sei bei der Fahndung versehentlich ein schwarzer Geländewagen beschossen worden, der fälschlicherweise als gestohlen gemeldet gewesen sei.

Bei der Festnahme von Dschochar am Abend des 19. April 2013 gab ein Polizist den Angaben zufolge ohne Erlaubnis einen Schuss ab. Im Glauben, dass auf sie geschossen werde, hätten daraufhin mehrere Beamte auf das trockengelegte Boot gefeuert, in dem sich der Verdächtige versteckt hatte.

«Gefährliche Kreuzfeuer-Situationen»

«Jede dieser Situationen hat gefährliche Kreuzfeuer-Situationen verursacht», heisst es im Bericht. Dschochar kam schwer verletzt ins Spital. Seit Jahresbeginn muss er sich vor einem Bundesgericht in Boston verantworten. Bei einem Schuldspruch droht ihm die Todesstrafe.

Anzeige

(sda/gku)