1. Home
  2. Politik
  3. Pussy Riot schuldig gesprochen - Ausschreitungen in Moskau

Pussy Riot schuldig gesprochen - Ausschreitungen in Moskau

Die russische Punkband Pussy Riot. (Bild: Keystone)

Religiös motiviertes Rowdytum: Die Punkband Pussy Riot ist in Moskau schuldig gesprochen worden. Das Strafmass gegen die Kreml-kritischen Musikerinnen beträgt zwei Jahre. Vor dem Bezirksgericht kam es

Veröffentlicht am 17.08.2012

Die Kreml-kritische Band Band Pussy Riot wurde im umstrittenen Prozess in Moskau schuldig gesprochen. Die verurteilten Musikerinnen müssen für zwei Jahre ins Gefängnis. Vor dem Bezirksgericht kam es zu Ausschreitungen - so wurde auch der Korrespondent des Nachrichtensenders «n-tv» offensichtlich verletzt. Es kam zu Festnahmen.

Die drei Musikerinnen hatten im Februar die Christ-Erlöser-Kathedrale der russisch-orthodoxen Kirche gestürmt. Dabei riefen sie in einer schrillen Aktion die Jungfrau Maria um Erlösung von Präsident Wladimir Putin an. Damit wollten die Frauen im Alter von 22, 24 und 30 Jahren nach eigenen Angaben gegen die Unterstützung der Regierung durch die orthodoxe Kirche protestieren.

Die Staatsanwaltschaft dagegen wirft ihnen «religiösen Hass und Feindseligkeit» vor und fordert drei Jahre Haft. Sie blieb damit unter den Höchststrafe von sieben Jahren.

Die Moskauer Polizei sperrte das Gerichtsgebäude am Morgen weiträumig ab. Eisengitter würden an beiden Seiten die Zufahrt zu der Strasse blockieren, in der das Gericht liegt, meldete die Agentur Interfax. Etwa ein Dutzend Polizeibusse sei vorgefahren. Unterstützer und auch Gegner der angeklagten jungen Frauen hatten Proteste angekündigt.

Die Anklage der drei Frauen löste international Empörung aus. Kreml-Kritiker sehen dahinter den Versuch, die Gegner Putins einzuschüchtern. In zahlreichen Städten weltweit kündigten Bürgerrechtler Proteste an, die die Verkündung des Urteils flankieren sollen.

Derweil wollte sich die russische Botschaft in Bern gegenüber «Handelszeitung Online» nicht zum Prozess und dem gefällten Urteil äussern. Man wolle sich in den Entscheidungsfindungsprozess der RIchter nicht einmischen. 

(vst/jev/chb/sda)

Anzeige