Mitglieder prorussischer Milizen haben das Hauptquartier der ukrainischen Marine in Sewastopol auf der Krim umstellt. Rund 200 unbewaffnete Aktivisten, von denen viele vermummt seien, seien auf das Gelände vorgedrungen, sagte ein Sprecher der ukrainischen Marine am Mittwoch.

Von ukrainischer Seite sei kein Schuss gefallen, hiess es. Die Offiziere hätten sich im Gebäude «verschanzt». Tausende ukrainische Soldaten und russische Soldaten befinden sich auf der Krim, in Sewastopol ist die russische Schwarzmeerflotte stationiert.

Russland: Angliederung legal

Die Krim hatte sich am Sonntag in einem Referendum für die Abspaltung von der Ukraine ausgesprochen. Russlands Staatschef Wladimir Putin unterzeichnete am Dienstag einen Vertrag zur Eingliederung der ukrainischen Halbinsel.

Das russische Verfassungsgericht hat die Angliederung der ukrainischen Halbinsel Krim an Russland daraufhin als legal eingestuft. Der von Präsident Wladimir Putin unterzeichnete Vertrag sei verfassungsgemäss, urteilte das Gericht nach eigenen Angaben. Demnach fiel die Entscheidung einstimmig.

(sda/me/sim)

Anzeige