1. Home
  2. Politik
  3. Reicher Konzernchef in China hingerichtet

Todesstrafe
Reicher Konzernchef in China hingerichtet

Liu Han, hier im jahr 2010: Heute lebt der Chinese nicht mehr. Keystone

Sein Geld schützte ihn nicht: Ein Unternehmenschef ist in China zusammen mit seinem Bruder und anderen hingerichtet worden. Ihm wurde vorgeworfen, eine «mafiöse Verbrechergruppe» angeführt zu haben.

Veröffentlicht am 09.02.2015

Der einflussreiche Konzernchef Liu Han ist in China wegen Bandenkriminalität hingerichtet worden. Er hatte mit seinem Bruder eine «mafiöse Verbrechergruppe» angeführt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua aus der Urteilsbegründung zitierte. Auch der Bruder sowie drei weitere Männer wurden hingerichtet.

Konzernchef Liu war 2013 mit einem Vermögen von 650 Millionen US-Dollar zu den 100 reichsten Chinesen gerechnet worden. Den Brüdern und 34 Mitangeklagten wurden Verbrechen wie mehrfacher Mord, organisiertes Verbrechen, Körperverletzung, Freiheitsberaubung, illegaler Waffenbesitz und Erpressung angelastet.

Erfolgloser Übernahmeversuch

Lius Hanlong-Gruppe ist in den Branchen Chemie, Solar, Rohstoffe und Bergbau tätig. Das Konglomerat wurde vor einem Jahr auch international bekannt, als es erfolglos versuchte, das australische Bergbauunternehmen Sundance für mehr als eine Milliarde US-Dollar zu übernehmen.

(sda/tno/ama)
 

 

Anzeige