Der Ertrag der nicht lizenzierten Sportwettenanbieter liegt hierzulande bei rund 520 Millionen Franken pro Jahr. Diese Schätzung geben Glücksspielexperten gegenüber der «Handelszeitung» ab. Die Experten rechnen damit, dass mit der EM in Frankreich die Nachfrage nach diesen Wetten noch deutlich zunehmen wird. Offizielle Zahlen zum illegalen Wettgeschäft in der Schweiz gibt es nicht.

Die Geschäfte werden in der Regel illegal in Hinterzimmern von Schweizer Wettlokalen angeboten und abgewickelt. Das funktioniert über Internetseiten, die im Ausland legal betrieben werden, aber hierzulande nicht zugelassen sind.

Höhere Gewinnquoten

Solche Angebote bieten zudem für die Spieler höhere Gewinnquoten und Live-Wetten, die legale Anbieter nicht offerieren. Die einzigen hierzulande lizenzierten Anbieter für Sportwetten sind Swisslos und Loterie Romande. Sie erzielten im vergangenen Jahr mit legalen Sportwetten, exklusive Pferdewetten, einen Bruttospielertrag (Einnahmen minus Auszahlungen) von 27 Millionen Franken.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.