Russische Raketen, die Ziele in Syrien treffen sollten, sind nach US-Angaben im Iran niedergegangen. In US-Regierungskreisen hiess es am Donnerstag, es gehe um vier Cruise Missiles, die ein russisches Schiff im kaspischen Meer bereits am Mittwoch abgefeuert habe. Im Gegensatz zu früheren Angriffen seien diese Geschosse auf dem Weg nach Syrien aber nicht über den Iran hinweggeflogen, sondern dort zu Boden gegangen.

Das russische Verteidigungsministerium wollte sich nicht zu den Informationen äussern.

Russland unterstützt den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in dessen Kampf gegen Rebellen mit Marschflugkörpern.

(reuters/dbe)