1. Home
  2. Politik
  3. Schicksalswahl in Griechenland: Euro-Retter geben nach

Schicksalswahl in Griechenland: Euro-Retter geben nach

Die Wahlen in Griechenland versetzt die Euro-Retter in Nervosität und Aktivismus. (Bild: Keystone)

Also doch: Die Angst vor dem griechischen Volk lässt Brüssel einknicken: Die Euro-Retter reichen Griechenland bei der Laufzeit der Sparprogramme die Hand.

Veröffentlicht am 16.06.2012

Angesichts der Angst vor einem Staatsbankrott und dem Euro-Austritt nach der Griechenland-Neuwahl kann das hoch verschuldete Land wohl auf ein Entgegenkommen der Euro-Retter hoffen - allerdings nur in einem Punkt.

Über die Laufzeit der Athener Sparprogramme könne noch einmal diskutiert werden, nicht aber über die Inhalte, zitiert das Magazin «Focus» aus der Umgebung des Eurogruppen-Chefs und luxemburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker. Das Angebot, das Sparprogramm zeitlich zu strecken, gelte für jede Regierung, «die sich zur Substanz des Programms bekennt».

Juncker reicht Griechen die Hand

Juncker hatte sich bereits vor der ersten Parlamentswahl in Griechenland im Mai dafür ausgesprochen, den Griechen gegebenenfalls ein Jahr mehr Zeit zu geben, den im Gegenzug für die Milliardenhilfen vereinbarten harten Sparkurs umzusetzen.

Auch der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger deutete in der «Welt am Sonntag» ein Entgegenkommen an: «Die Griechen müssen ihre Zusagen einhalten. Was den Inhalt angeht, gibt es keine Flexibilität, in Hinsicht auf die Umsetzung aber schon.» Entscheidend werde dabei sein, wie konstruktiv und stabil sich die neue Regierung in Athen erweise.

Kappt Brüssel die Kredite, droht der Bankrott

Der Ausgang der Wahlen gilt als ungewiss, die Nervosität an den Finanzmärkten ist auch angesichts der Probleme in Spanien und Italien extrem hoch. Im schlimmsten Fall - einem klaren Sieg der radikalen Linken, die wesentliche Bestandteile des Sparprogramms ablehnt - wird von Montag an mit erneuten Verwerfungen gerechnet.

Denn falls die internationale Gemeinschaft die Hilfskredite wegen nicht eingehaltener Auflagen kappt, droht dem Land der Staatsbankrott. Ebenso könnte es zu einem Euro-Austritt mit unübersehbaren Folgen kommen. Es gilt daher als wahrscheinlich, dass sich die Euro-Spitzenpolitiker und Notenbanker noch am Sonntagabend über entsprechende Gegenmassnahmen verständigen, die kurzfristig das Vertrauen an den Märkten sichern sollen.

Banken könnten geschlossen bleiben

Abhängig vom Wahlausgang könnten die griechischen Banken in der neuen Woche zunächst geschlossen bleiben, berichtet der «Focus» unter Berufung auf Brüsseler Kreise. Gefürchtet wird ein sogenannter Bank-Run, bei dem Griechen massenhaft ihre Sparguthaben abheben und damit auch in anderen Krisenländern Panik auslösen. Dieses Szenario gilt als besonders gefährlich. 

Auf EU-Ebene soll daher auch über sogenannte Kapitalverkehrskontrollen, die den Transfer oder auch das Abheben von Geld einschränken, diskutiert worden sein. Sie sind jedoch rechtlich umstritten.

(muv/sda)

Anzeige