1. Home
  2. Politik
  3. Schneider-Ammann lotet Potenzial im Iran aus

Treffen
Schneider-Ammann lotet Potenzial im Iran aus

Empfang am roten Teppich: Schneider-Ammann besucht den Iran. Keystone

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann erkundet auf seiner dreitägigen Iranreise die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. In einigen Bereichen sieht er gute Chancen.

Veröffentlicht am 27.02.2016

Bundespräsident Schneider-Ammann ist am Samstag in Teheran vom iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit militärischen Ehren empfangen worden. Schneider-Ammann setzte damit seinen zweitägigen Staatsbesuch in der Islamischen Republik fort, der am Freitag begonnen hatte.

Neben der Vertiefung der Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit der Schweiz auf dem Gebiet der Wirtschaft und Wissenschaft stehen auch Fragen zur Lage der Menschenrechte auf dem Programm des Schweizer Bundespräsidenten.

Schnelle Lösung für direkte Geldtransfers

Die mitreisenden Wirtschaftsvertreter hoffen zudem nach dem weitgehenden Wegfall der Sanktionen des Westens gegenüber dem Iran schnell eine Lösung für Finanzierungen und direkte Geldtransfers zu finden. Das Prozedere ist insofern schwierig, weil bisher nicht alle US-Sanktionen gelockert wurden und viele Geldhäuser die Zusammenarbeit bei Iran-Geschäften noch scheuen. Die Realwirtschaft braucht aber Finanzdienstleistungen für ihre Aktivitäten.

Nach einer Medienkonferenz mit dem iranischen Präsidenten, wo die guten bilateralen Beziehungen gewürdigt und der Schweiz für die jahrzehntelange Ausübung des US-Schutzmachtmandats im Iran gedankt werden soll, begibt sich Schneider-Ammann in die iranische Handelskammer. Dort sollen weitere Möglichkeiten für Geschäfte von Schweizer Unternehmen in der Islamischen Republik erörtert werden.

Möglichkeiten für Unternehmen ausloten

Schneider-Ammann hatte am Vortag gegenüber der Nachrichtenagentur sda gesagt, dass er sich besonders gute Chancen für die Schweizer Wirtschaft im Iran im Chemie- und Pharmasektor, der Medizinaltechnik, in der Nahrungsmittelindustrie, bei Infrastrukturprojekten sowie im Energiebereich vorstellen könnte.

Auch für iranische Firmen sieht Schneider-Ammann gewisse Möglichkeiten, auf dem Schweizer Markt Fuss zu fassen. Das Land sei grundsätzlich offen, und es gebe sicher bestimmte iranische Spezialanbieter, die sich in der Schweiz etablieren könnten. Zudem könne er sich vorstellen, dass iranische Finanzdienstleister der Industrie etwa mit Finanzierungen oder im Zahlungsverkehr guten Service bieten könnten.

Grosser Andrang bei Parlamentswahl

Im Iran wird zeitgleich zum Ministerbesuch ein neues Parlament gewählt. Am Freitag waren die Wahllokale sechs Stunden länger offen geblieben als geplant, weil der Andrang so gross war. Die Wahlbeteiligung lag laut Innenministerium bei 58 Prozent. Bestimmt wurden 290 Abgeordnete des Parlaments und 88 Mitglieder des Expertenrats, die Auszählung des Votums hat begonnen.

(sda/reuters/awp/me)

Anzeige