Die SVP ist die grosse Gewinnerin der diesjährigen Wahlen: Mit 29,4 Prozent der Wählerstimmen hat sie erneut den Sieg davon getragen – und erreichte 3,8 Prozentpunkte mehr als 2011. Der Rechtsrutsch sorgte im Ausland für Aufsehen: «Schweizer entscheiden sich aus Angst für Abschottung», titelt etwa die deutsche Zeitung «Die Welt». Der Erfolg der SVP sei zwar vorhergesagt worden, «in seinem Ausmass ist er aber doch überraschend».

Mit dem starken Abschneiden der Rechtspartei ist die Schweiz indes kein Einzelfall. In diversen europäischen Ländern konnten die Rechten in diesem Jahr jubeln. In Dänemark wurde die Dänische Volkspartei (DV) im Juni zweitstärkste Kraft (21,1 Prozent), wie die Grafik des Datendienstleisters Statista in Kooperation mit handelszeitung.ch zeigt.

Rechtspartein Schweiz und Skandinavien erfolgreich

Die britische UK Independence Party (Ukip) konnte im Mai ihren Stimmanteil gar vervierfachen (12,6 Prozent). In den Niederlanden positioniert sich die Partei für die Freiheit (PVV) wie die SVP gegen Einwanderung und die EU. Die Partei von Geert Wilders wirbt aktiv für einen Austritt aus Euro-Zone und EU. Trotz Verlusten wurde die finnische Partei Perus (PS) im April erneut drittstärkste Kraft (17,7 Prozent).

Die jüngsten Erfolge der Rechtspopulisten zeigen, dass Europa in den letzten Jahren deutlich nach rechts gerückt ist. Gerade im Alpenraum und in den vergleichsweise reichen skandinavischen Ländern sind ihre Parteien mittlerweile fest in den jeweiligen nationalen Parlamenten etabliert. In Frankreich stellt der Front National (FN) mit Marine Le Pen sogar eine ernstzunehmende Bewerberin ums Präsidentenamt.

(Mathias Brandt, Statista / moh)

Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.

Anzeige