Mit Patrick Vieira ist ein weiterer französischer Ex-Fussballer in ein Steueramtshilfeverfahren verwickelt. Die Schweiz ist bereit, Frankreich in seinem Fall Steueramtshilfe zu leisten. Der ehemalige Nationalspieler senegalesischer Herkunft hatte oder hat Vermögenswerte bei der UBS.

Die Gründe für das Amtshilfegesuch gibt die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) nicht bekannt. Es kann sich um Steuerbetrug oder Steuerhinterziehung handeln, aber auch um Fragen der Doppelbesteuerung basierend auf dem Abkommen zwischen der Schweiz und Frankreich.

Vieira spielte für AC Milan

Wegen der Kündigung durch Frankreich tritt dieses Ende Jahr ausser Kraft. Der Entscheid, der am Dienstag im Bundesblatt veröffentlicht wurde, kann innerhalb von 30 Tagen beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden.

Vieiras Fussballkarriere startete in den 1990er-Jahren. Neben Stationen beim AC Milan, bei Arsenal, Juventus Turin, Inter Mailand und Manchester City war der heute 38-Jährige mehrere Saisons lang für die französische Nationalmannschaft aktiv, 2006 als Kapitän.

Ende Mai hatte die ESTV entschieden, im Fall von Claude Makelele Steueramtshilfe zu leisten. Auch Makelele blickt auf eine erfolgreiche Fussballerkarriere zurück. Für Frankreich stand er in insgesamt 71 Länderspielen auf dem Platz.

Anzeige

(sda/me)