Die Schweiz und China haben nach neun Runden die Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen abgeschlossen. Dies teilte das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) mit. Nun leiten sie die nötigen Schritte ein, damit der Vertrag unterschrieben werden kann.

Die Verhandlungen hatten die Schweiz und China offiziell Anfang 2011 aufgenommen.Das Departement von Bundesrat Johann Schneider-Ammann will nun der Landesregierung am kommenden Mittwoch das ausgehandelte Abkommen vorlegen. Die Schweiz und China würden das Ergebnis als nächstes einer rechtlichen Prüfung unterziehen, um das Abkommen unterschriftsreif zu machen, hiess es weiter.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Zum Verhandlungsergebnis machte das WBF keine Angaben. In den unüblich langen Verhandlungen ging es zuletzt noch um Fragen zu Industrie- und Agrarprodukten, wie Aussenminister Didier Burkhalter Ende April nach einem Besuch in Peking sagte. Während die Schweiz tiefere Importzölle für Industriegüter verlangte, strebte China an, seine Agrarprodukte einfacher in der Schweiz verkaufen zu können.

(tno/sda)