Der Dopingkönig Eufemiano Fuentes wurde in Las Palmas auf Gran Canaria des Steuerbetrugs angeklagt. Schon letzte Woche wurde berichtet, der überführte Doping-Arzt sei in den Listen des früheren HSBC-Angestellten Hervé Falciani aufgeführt.

Das hat Staatsanwältin Evangelina Ríos gegenüber der spanischen Agentur efe bestätigt. Zusammen mit Fuentes seien ausserdem zwei weitere Einwohner von Gran Canaria eingeklagt worden. Die drei mussten bereits vor einem Richter aussagen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Amtshilfegesuch an die Schweiz

Bei den weiteren Angelklagten soll es sich um den Anwalt Juan Arencibia Rodríguez und den Unternehmer Santiago Quevedo Valido handeln, berichtet der Fernsehsender «RTVE».

Die hinterzogenen Einnahmen müssen sich oberhalb von 120'000 Euro bewegen, schreibt die Fernsehstation auf ihrem Onlineportal weiter. Läge der Betrag nämlich tiefer, würde es sich um einen blossen administrativen Verstoss handeln.

Die Staatsanwaltschaft von Las Palmas hat ausserdem bei der Schweiz ein Gesuch nach mehr Information zu den drei Fällen gestellt.

Fuentes wurde für seine Verwicklung in das systematische Doping im Radsport wegen eines Delikts gegen die öffentliche Gesundheit zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Ausserdem wurde er zu einer täglichen Zahlung von 15 Euro während 10 Monaten verurteilt und für vier Jahre als Sportarzt gesperrt.

(jev/vst)