Mehr als drei Millionen Menschen weltweit sind 2012 durch Alkohol gestorben. Wegen des Konsums von Bier, Schnaps und Wein steige das Risiko von rund 200 Krankheiten wie Krebs, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Zudem komme es infolge übermässigen Alkoholgenusses zu Gewalttaten.

Hier müssten die Staaten gegensteuern, forderte der WHO-Experte Oleg Tschestnow am Montag in Genf. «Es muss mehr getan werden, um die Bevölkerung vor den negativen gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen.»

Pro Jahr 17 Liter pro Kopf

Gemäss dem am Montag in Genf veröffentlichten WHO-Bericht tranken die über 15-Jährigen Menschen 2012 weltweit im Durchschnitt 6,2 Liter reinen Alkohol. Aber bloss 38 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen konsumiere überhaupt alkoholische Getränke, was bei ihnen dann eine jährlichen Menge von 17 Litern ergibt.

Im Anbetracht, dass die Weltbevölkerung weiter anwächst und der Konsum von Alkohol weiter zunimmt, geht man bei der WHO davon aus, dass die durch die Droge bedingte Mortalität weiter wachsen dürfte. Zwar seien noch immer die reichen Länder die grossen Konsumenten, doch hole etwa China und Indien stark auf.

Anzeige

Am stärksten von den sozialen und gesundheitlichen Folgen des Alkohols seien arme Menschen betroffen. Ihnen fehle meist auch eine hochwertige Gesundheitsversorgung. Weltweit fallen deutlich mehr Männer als Frauen dem Alkoholmissbrauch zum Opfer.

Hohes Niveau in der Schweiz 

Der WHO-Bericht enthält auch Angaben zu den einzelnen Ländern. In der Schweiz wurden gemäss WHO 2006 pro Einwohner 11,1 Liter reiner Alkohol getrunken. Dabei tranken die Männer mehr, nämlich 15,2 Liter gegenüber 6,4 Liter bei den Frauen. Nach WHO-Angaben leiden 13,5 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer an den Folgen von Alkoholkonsum.

Der durchschnittliche Konsum der Schweizerinnen und Schweizer entspricht fast dem doppelten des durchschnittlichen Konsums weltweit. Im Mittel ist er aber leicht tiefer als der europäische Durchschnittskonsum (10,9 Liter).

Doch im generellen ist der Alkoholkonsum in Europa leicht am sinken. Gemäss den Prognosen des Berichtes dürfte die durchschnittliche Menge in der Schweiz bis 2025 auf unter zehn Liter sinken, vor allem wegen der verbesserten Prävention.

Vergleich erfasst 194 Länder

Der WHO-Bericht erfasst die Situation in 194 Ländern. Neben dem Konsumverhalten wurden auch die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit sowie die politischen Massnahmen in den Blick genommen.

Während in einigen Ländern Steuern auf Alkohol, Altersbeschränkungen sowie Regeln für die Vermarktung existierten, hätten andere Staaten bei der Eindämmung des Alkoholkonsums noch Nachholbedarf, erklärte die WHO.

(sda/me)