1. Home
  2. Politik
  3. Schwere Gefechte in der Ostukraine

Kämpfe
Schwere Gefechte in der Ostukraine

Absturzstelle der MH17: Die Ermittlungen gestalten sich schwierig.   Keystone

Regierungstruppen und pro-russische Rebellen bekriegen sich in der Nähe des abgestürzten malaysischen Flugzeugs. Seit Tagen erschweren die Separatisten die Ermittlungen am Absturzort.

Veröffentlicht am 29.07.2014

Bei heftigen Gefechten zwischen der Armee und pro-russischen Rebellen im Osten der Ukraine sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten ums Leben gekommen. In der Stadt Horliwka seien bei Kämpfen am Montagabend 14 Menschen, darunter fünf Kinder getötet worden, teilten die Behörden mit. In Luhansk seien fünf Menschen ums Leben gekommen als ein Altenheim von einer Granate getroffen worden sei.

Regierungstruppen versuchen seit Tagen Separatisten aus der Region um die Absturz-Stelle von Flug MH17 zu vertreiben. Bislang konnten westliche Experten das Areal wegen der Kämpfe nicht aufsuchen, um Hinweise auf die Absturz-Ursache zu suchen. Die westlichen Staaten sind überzeugt, dass das Flugzeug der Malaysia Airlines von den Separatisten abgeschossen worden ist.

Rebellen sollen Ausrüstung von Russland erhalten

Die ukrainische Armee konnte die Rebellen nach eigenen Angaben in ihre Hochburgen Donezk und Luhansk zurückdrängen. Zudem versuchen sie die Kämpfer an anderen Stellen zu umzingeln.

Rebellenkommandeur Igor Strelkow sagte zu Journalisten in Donezk, der Feind bringe alles in die Schlacht, was er zur Verfügung habe, um die «Volksrepublik Donezk» einzukreisen. Ein Informant der Rebellen berichtete, neue militärische Ausrüstung und Kämpfer für sie seien von Russland aus über die Grenze in die Ukraine gekommen. Allerdings war es Reuters nicht möglich, dafür eine unabhängige Bestätigung zu erhalten.

Russland bestreitet Vorwürfe

Rebellenführer erklären bislang öffentlich, dass sie nicht von Moskau unterstützt werden. Auch Russland bestreitet entsprechende Vorwürfe westlicher Staaten.

Nach Angaben der Rebellen wurden in den Gefechten seit Anfang Mai 7400 ukrainische Soldaten getötet oder verwundet. Die Regierung in Kiew spricht hingegen von weniger als 1500. 

(reuters/dbe/vst)

Anzeige