Nicht nur der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un soll in Bern die Schulbank gedrückt haben, sondern auch seine jüngere Schwester. Dies jedenfalls vermutet der Deutsche Autor Friedrich-Wilhelm Schlomann. Er ist in Köniz bei den Gemeindebehörden vorstellig geworden.

Schlomann vermutet, dass die heute 26-jährige Kim Yo Jong von 1999 bis 2007 im Schulhaus Hessgut in Köniz zur Schule ging - wahrscheinlich unter falschem Namen als vermeintliches Kind einer nordkoreanischen Diplomatenfamilie.

Berichte wurden nicht bestätig

Der «Tages-Anzeiger» hatte Ende Januar über Schlomanns Recherchen berichtet mit Verweis auf einen Artikel des 85-jährigen Juristen, Journalisten und Autors in einer Publikation der Rechtsbürgerlichen Vereinigung Pro Libertate.

Seit Jahren schon hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der heutige Machthaber, Kim Jong Un, als Kind vorübergehend und unter falschem Namen eine Schule in der Region Bern besucht habe. Entsprechende Berichte wurden bislang nie bestätigt, aber auch nicht dementiert.

Kleiner Teilsieg

Im Zuge seiner Recherchen zu Kims jüngerer Schwester wurde Schlomann bei der Gemeinde Köniz vorstellig - offenbar erfolglos. Schlomann wollte von der Gemeinde Auskunft über den falschen Namen eines nordkoreanischen Mädchens, das vor einigen Jahren die Schule im Hessgut besucht haben soll.

Anzeige

Der Autor gelangte mit einer Rüge ans Regierungsstatthalteramt, wo er nun nach Angaben der Vereinigung Pro Libertate vom Montag einen kleinen Teilsieg errang.

Zusatz «hoher Funktionär»

Die Gemeinde Köniz muss Schlomann ihren Bescheid nun in einer anfechtbaren Verfügung zustellen, wie aus dem von Pro Libertate verbreiteten Schreiben des Berner Regierungsstatthalters hervorgeht.

Die jüngere Schwester Kims hatte Mitte März ihren ersten öffentlichen Auftritt, bei dem sie mit Namen und dem Zusatz «hoher Funktionär» genannt wurde. Experten zufolge könnte sie zunehmend Aufgaben übertragen bekommen.

(sda/dbe/sim)