In Österreich hat am Sonntagmorgen die vorgezogene Parlamentswahl begonnen. Rund 6,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, den neuen Nationalrat in Wien zu wählen. Als klarer Favorit geht die konservative ÖVP von Aussenminister Sebastian Kurz ins Rennen.

Den Umfragen zufolge dürfte die ÖVP stärkste Kraft werden, während die bisher regierende SPÖ unter Bundeskanzler Christian Kern mit der rechtspopulistischen FPÖ um Platz zwei konkurriert.

Grosse Koalition unwahrscheinlich

Kurz hatte die grosse Koalition mit der sozialdemokratischen SPÖ im Mai wegen eines Konflikts um Wirtschaftsreformen aufgekündigt, so dass Neuwahlen angesetzt wurden. Eine Neuauflage der grossen Koalition gilt daher als unwahrscheinlich.

Viele Beobachter rechnen nach mehr als zehn Jahren mit einer Rückkehr der Rechtspopulisten an die Macht. Kurz könnte mit 31 Jahren der jüngste Bundeskanzler in der Geschichte des Landes werden.

Ergebnis am Abend

Eine erste Hochrechnung wird unmittelbar nach Schliessung der Wahllokale um 17 Uhr erwartet. Mit dem vorläufigen Ergebnis rechnet das Innenministerium frühestens um 19 Uhr.

Anzeige

Bei der Wahlbeteiligung gehen Experten von einem leichten Anstieg aus. 2013 lag sie bei 74,9 Prozent und war damit die niedrigste in der Zweiten Republik.

(sda/gku)