Im Skandal um ein Video mit frauenfeindlichen Äusserungen Donald Trumps hat der Fernsehsender NBC den Moderator Billy Bush beurlaubt. Der Cousin des gescheiterten Präsidentschaftsbewerbers Jeb Bush und des Altpräsidenten George W. Bush war der Gesprächspartner Trumps in dem Video aus dem Jahr 2005.

Auch er hatte Worte in den Mund genommen, die nicht gesellschaftsfähig sind. Bushs Vorgesetzter in der «Today»-Show bei NBC, Noah Oppenheim, begründete die Suspendierung in einem Schreiben an die Mitarbeiter. Das Schriftstück liegt der «New York Times» vor.

«Gibt keine Entschuldigung»

«Lasst mich ganz klar sein: Es gibt einfach keine Entschuldigung für Billys Wortwahl und sein Verhalten in dem Video», heisst es darin. Für wie lange die Beurlaubung sein wird, war zunächst nicht bekannt. Bush hatte sich bereits am Freitag entschuldigt.

(sda/cfr/gku)