Nach der Abdankung von König Juan Carlos haben am Montagabend Tausende Spanier in Madrid und anderen Städten des Landes gegen die Monarchie demonstriert. Sie forderten eine Volksabstimmung über den Fortbestand des Königshauses. Die Monarchie hat in den vergangenen Jahren in Spanien wegen zahlreicher Korruptionsskandale und anderer Fehltritte an Ansehen verloren.

Für den Rücktritt eines Monarchen gibt es in Spanien auch noch keine Rechtsgrundlage. Das Kabinett kommt daher am Dienstag zu einer Sondersitzung zusammen, um die Gesetze vorzubereiten, damit der 46-jährige Kronprinz Felipe die Nachfolge seines Vaters antreten kann.

Linke Parteien wollen Abstimmung

Der 76-jährige Juan Carlos hatte am Montag nach fast 40 Jahren auf dem Thron überraschend abgedankt. Er wolle der jüngeren Generation Platz machen. Ministerpräsident Mariano Rajoy sprach von persönlichen Gründen, die der König für den Schritt angeführt habe. Aus dem Königshaus verlautete dagegen, Juan Carlos danke aus politischen Gründen ab. Mehrere linke Parteien forderten eine sofortige Volksabstimmung über die Abschaffung der Monarchie.

(reuters/dbe)