Der Bund beteiligt sich über die Neue Regionalpolitik (NRP) mit einem Darlehen von 40 Millionen Franken. DIes teilte der Regierungsrat Uri mit. Uri und Graubünden leisteten À-fonds-perdu-Beiträge von 5 respektive 3 Millionen Franken. Begründet wird das finanzielle Engagement damit, dass die Gotthardregion vor besonderen wirtschaftlichen Herausforderungen stehe.

Der Bund und die beiden Standortkantone setzten nun ein starkes Zeichen zur Entwicklung der Skigebiete zu einer international marktfähigen Skiarena. Letztes Jahr übernahm der ägyptische Investor Samih Sawiris rund zwei Drittel der Sedrun Bergbahnen AG und der Andermatt Gotthard Sportbahnen.

Er will dort 130 Millionen Franken investieren, um den Gästen seines Resorts Andermatt Swiss Alps ein grosses Skigebiet beiten zu können. Das Skigebiet Andermatt wird modernisiert und direkt mit dem von Sedrun verbunden.

Dutzende Millionen an Investitionen

Zum Tragen kommt das NRP-Programm San Gottardo 2020. Die daran ebenfalls beteiligten Kantone Wallis und Tessin leisteten keine finanziellen Beiträge, seien aber mit der Verwendung der NRP-Gelder einverstanden, schreibt der Urner Regierungsrat.

Bis 2015 sollen in die Entwicklung des Skigebietes 134,6 Millionen Franken investiert werden. Für eine zweite Etappen sind weitere 80,4 Millionen Franken geplant.

Anzeige

(se/vst/sda)