Das Bankgeheimnis gegenüber dem Ausland ist faktisch Vergangenheit: Schweizer Banken werden im Rahmen des automatischen Informationsaustausches bald regelmässig Kundendaten in die USA und nach Europa liefern. Weitere Länder, mit denen die Schweiz entsprechende Abkommen schliesst, dürften folgen.

Im Hintergrund zeichnet sich bereits der nächste Kampf ab: jener um das Bankgeheimnis für Inländer. Die Volksinitiative «zum Schutz der Privatsphäre» will die Geheimhaltungspflicht von Bankdaten zementieren. Behörden sollen nur bei Verdacht auf Betrug oder schwere Steuerhinterziehung Zugang zu Kontoinformationen erhalten.

Schwarzgeld, Informationsaustausch & Co.

Andere Kräfte halten das Bankgeheimnis gegenüber den Steuerbehörden für überflüssig. Sie wollen den automatischen Informationsaustausch auch innerhalb der Schweiz anwenden – damit die Steuertransparenz erhöht wird, und um die Geschäftsrisiken von Banken im Zusammenhang mit irregulären Geldern zu vermindern.

Die Abstimmung zur Initiative dürfte Ende 2016 oder Anfang 2017 stattfinden. Sagen Sie uns bereits jetzt Ihre Meinung: Soll das Bankgeheimnis abgeschafft werden? Oder braucht es diesen Schutz vor staatlicher Kontrolle mehr denn je?