Die japanische Regierung will prüfen, ob die drittgrösste Volkswirtschaft weniger abhängig von der Atomenergie werden kann. Das kündigte Handelsminister Toshimitsu Motegi an.

Die Technologie müssen ebenso erhalten bleiben wie das dafür notwendige Personal, sagte Motegi. «Aber wir möchten Wege prüfen, um unsere Abhängigkeit von der Atomenergie zu verringern.»

Kein Atomstrom

In dieser Woche liefert kein AKW in Japan Strom, nachdem der Reaktor Ohi 4 wegen Wartungsarbeiten vom Netz genommen wurde. Es ist erst das dritte Mal in drei Jahrzehnten, dass Japan ohne Atomstrom auskommen muss.

Vor zweieinhalb Jahren war es im AKW Fukushima nach dem schweren Erdbeben und dem gewaltigen Tsunami zur Kernschmelze gekommen. Noch immer kämpft der Betreiber Tepco damit, Hunderte Tonnen radioaktiv verseuchten Wassers aufzufangen.

(reuters/vst)