Die einst stolze Partei von Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela ist vor den Kommunalwahlen vom 3. August nervös. Viele Wähler sind unzufrieden, weil Armut und Arbeitslosigkeit seit Jahren kaum zurückgegangen sind. Jetzt drohen dem ANC Niederlagen in mehreren Grossstädten des Landes – inklusive der Hauptstadt Pretoria.

Für Präsident Zuma steht einiges auf dem Spiel. Sollten die Wahlen schlecht für den ANC laufen, gehen Beobachter davon aus, dass die Rufe nach seinem Rücktritt lauter werden könnten. «Die Kommunalwahlen werden wie ein Referendum sein über das, was landesweit passiert», sagt Gabriela Mackay vom örtlichen Thinktank Institute of Race Relations (IRR). Beobachter fürchten zudem, dass Niederlagen des ANC zu gewaltsamen Ausschreitungen nach der Wahl führen könnten.

Heiligenstatus verloren

Bis vor wenigen Jahren war der ANC als Partei der Befreier der schwarzen Bevölkerungsmehrheit noch fast heilig. Bei den landesweiten Wahlen 2009 kam der ANC auf 66 Prozent der Stimmen, 2014 waren es noch 62 Prozent der Stimmen. Doch gut zwanzig Jahre nach der Überwindung des weissen Minderheitsregimes verblasst der Heldenmythos, die Menschen wollen Ergebnisse sehen.

Anzeige

Die offizielle Arbeitslosenrate ist zuletzt auf knapp 27 Prozent gestiegen, die fortschrittlichste Wirtschaft des Kontinents stagniert. Anhaltende Stromausfälle und politisches Missmanagement haben zuletzt Investoren verschreckt.

Ungleiche Vermögensverteilung

Zudem gehört Südafrika noch immer zu den Ländern mit der ungleichsten Vermögensverteilung auf der Welt: Die weisse Minderheit und neureiche Schwarze sind wohlhabend, aber Millionen Schwarze leben immer noch in Armenvierteln, den sogenannten Townships.

Dort kommt es nun häufiger zu Protesten gegen den ANC, etwa weil die Versorgung mit Wasser und Strom zusammengebrochen ist. Immer wieder entlädt sich bei solchen Protesten auch Gewalt: Öffentliche Gebäude werden in Brand gesteckt, mit brennenden Reifen oder Autos werden Barrikaden errichtet.

Tote bei Protesten

Als der ANC im Juni die Kandidatin für das Rennen um das Bürgermeisteramt in Tshwane, der Kommune von Pretoria, präsentierte, kam es zu Auseinandersetzungen verschiedener ANC-Fraktionen. Es folgten Tage gewaltsamer Proteste in der Hauptstadt, Dutzende wurden festgenommen, es gab mindestens fünf Tote. Sollte der ANC dort unterliegen, wäre neue Gewalt zu befürchten.

Die führende Oppositionspartei, die Demokratische Allianz (DA), galt lange als weisse Partei. Für Schwarze schien die DA unwählbar, es glich einem Verrat an den Befreiungskämpfern. Doch das ändert sich: Zum einen hat vor allem die schwarze Mittelklasse genug von Zumas Regierung, zum anderen wird die DA inzwischen von einem Schwarzen geführt, Mmusi Maimane. Bislang regiert die DA Kapstadt und die Provinz Westkap, doch nun hat die Partei Experten zufolge auch Chancen in den Städten Pretoria und Port Elizabeth.

Anzeige

Sogar Johannesburg könnte fallen

Selbst in der Wirtschaftsmetropole Johannesburg scheint ein ANC-Sieg nicht in Stein gemeisselt. «Wir wissen, dass Südafrikaner echte Lösungen für ihre Probleme wollen, nicht Geschichten aus alter Zeit», sagte Maimane Ende Juli auf einer Veranstaltung in Johannesburg. «Wir versprechen den Wählern Jobs, Dienstleistungen und keine Korruption

Auch die zweitwichtigste Oppositionspartei, die linkspopulistischen Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF), buhlt erfolgreich um Stimmen. Eine Koalition des EFF in einigen Städten mit der DA gegen den gemeinsamen Feind ANC scheint unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Abrechnung für Zuma?

Zumas Lächeln strahlt überall von den Wahlplakaten, doch Skandale und Korruptionsvorwürfe haben sein Ansehen schwer beschädigt. Unlängst bescheinigte ihm sogar das Verfassungsgericht, dass er sich über Recht und Gesetz hinweggesetzt hat.

Anzeige

Er hatte sein privates Domizil «Nkandla» auf Staatskosten renovieren lassen, zum Preis von etwa 100 Eigenheimen in Johannesburg. Lange weigerte er sich, zumindest einen Teil der Kosten zu übernehmen, bis ihm das oberste Gericht auf die Finger klopfte. Nun muss Zuma den Zorn der Wähler fürchten.

(sda/ise/ama)