Nach 18 Jahren im Nationalrat tritt der Thurgauer SVP-Nationalrat und ehemalige Präsident des Schweizer Bauernverbands auf Mitte der Legislatur zurück. Er habe sich entschieden, per 26. November 2017 als Nationalrat zurückzutreten, teilte Walter am Montag mit.

Es sei ihm «ein grosses Privileg und eine interessante Aufgabe» gewesen, während 18 Jahren Mitglied des Nationalrates sein zu dürfen und die Politik mitzugestalten, schreibt der 66-Jährige.

Fast-Bundesrat im 2008

Insbesondere die Zeit als Präsident des Bauernverbands sei für ihn eine spannende und bereichernde Herausforderung gewesen. Walter, selbst Landwirt, stand dem Verband zwischen 2000 und 2012 als Präsident vor.

Hansjörg Walter wäre einst beinahe Bundesrat geworden. Im Dezember 2008 wurde er bei der Bundesratswahl als Sprengkandidat portiert. Er unterlag im dritten Wahlgang mit nur einer Stimme dem offiziellen SVP-Kandidaten Ueli Maurer. 2011 trat er erneut an – mit Rückendeckung der Partei. Nachdem er im ersten Wahlgang gegen die seinerzeit amtierende Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf erfolglos blieb, trat er in den folgenden Wahlgängen nicht mehr an.

(sda/ise/mbü)