Hans Hess, Präsident des Maschinen-, Elektro- und Metallindustrieverbandes Swissmem, fordert die sofortige Abschaffung des Bankgeheimnisses. «Das Bankgeheimnis gehört abgeschafft», sagt er im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

«Genau wie alle anderen Unternehmen müssen die Banken ihre Geschäftsmodelle den neuen Anforderungen des Marktes anpassen, wenn sie überleben wollen. Dann wird der Finanzplatz auch wieder gesunden.» Hess befürchtet, dass ausländische Kunden die Schweizer Industrie wegen dem Fehlverhalten der Banken abstrafen. «Bis jetzt hatten wir das Glück, dass das ganze Bankendebakel unserer Industrie noch nicht gross geschadet hat. Aber irgendwann haben unsere ausländischen Kunden die Nase voll. Dann sagen sie: Wisst Ihr was, wir müssen eigentlich gar nicht mehr von den Schweizer Lieferanten kaufen. Soweit sind wir noch nicht, aber ich mache mir Sorgen um solche Folgeschäden.»

Es sei deshalb «zwingend, dass wir mit dem Ausland eine Lösung finden», sagt Hess. «80 Prozent der industriellen Arbeitsplätze hängen von unserer Akzeptanz im Ausland ab.» Hess glaubt nicht, dass ohne Bankgeheimnis viele Stellen bei den Banken verloren gehen. «Die Schweizer Banken haben viel mehr zu bieten als nur Geld zu verstecken und bei der Steuerhinterziehung behilflich sein. Sie müssen sich wieder auf ihre Hauptfunktion zurückbesinnen, und das ist Kredite zu geben und nicht selber zu spekulieren.»

Anzeige

(chb)