Das russische Aussenministerium hat in drastischen Worten vor möglichen US-Angriffen auf die syrische Regierungsarmee gewarnt. «Wenn eine direkte Aggression der USA gegen Damaskus und die syrische Armee beginnt, bringt das schreckliche tektonische Verschiebungen nicht nur für dieses Land, sondern für die ganze Region», sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa am Samstag im russischen Fernsehen.

Ein Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bedeute ein Machtvakuum, das nicht von der gemässigten Opposition, sondern «von Terroristen aller Art» ausgenutzt werde.

Schwarz-Peter-Spiel

Die US-geführte Koalition hat bislang keine Angriffe auf die syrische Armee geflogen, es sind auch keine Planungen bekannt. Ein Luftangriff am 17. September, bei dem etwa 100 syrische Soldaten starben, sei ein Irrtum gewesen, erklärten die USA.

Russland ist die militärische Schutzmacht Assads. Moskau und Washington machen einander für das Scheitern der jüngsten Waffenruhe in der Stadt Aleppo verantwortlich.

(sda/jfr)