Thailands Regierungschefin Yingluck Shinawatra ist wegen Verfassungsbruchs des Amtes enthoben worden. Sie habe mit der Versetzung eines hohen Beamten zugunsten eines Verwandten gegen die Verfassung verstossen, urteilte das höchste Gericht am Mittwoch in Bangkok.

Eine Gruppe von Senatoren hatte die Klage gegen Yingluck eingereicht. Sie betrifft die Entlassung des damaligen Sicherheitschefs Thawil Pliensri nach Yinglucks Amtsantritt 2011. Die Regierungschefin habe sich des ihr unbequemen Politikers auf illegale Weise zum Vorteil ihrer Familie und ihrer Partei entledigt, lautete der Vorwurf.

Yingluck hatte Vorwürfe zurückgewiesen

Thawil war später durch ein Urteil des Verwaltungsgerichts wieder als Chef des Nationalen Sicherheitsrats eingesetzt worden. Yingluck hatte den Vorwurf am Dienstag zurückgewiesen. Sie habe «keinerlei Vorteil» aus dem Postenwechsel gezogen, sagte sie vor dem Verfassungsgericht. Sie habe Thawil vielmehr zum Nutzen des Landes ausgetauscht.

(sda/me)

Anzeige