Die für Dienstag geplante Abstimmung im Unterhaus über das Brexit-Abkommen mit der EU wird verschoben. Das kündigte die britische Premierministerin Theresa May am Montag im Parlament an.

Wegen des massiven Widerstands im britischen Unterhaus hat Premierministerin May die Verschiebung des geplanten Votums über das Brexit-Abkommen angekündigt. «Das Abkommen wäre mit einer beträchtlichen Mehrheit abgelehnt worden», sagte sie am Montag vor den Parlamentariern zur Begründung. Deswegen werde die Abstimmung nicht wie geplant am Dienstag stattfinden.

Die britische Premierministerin strebt Nachverhandlungen mit der EU über das Brexit-Abkommen an. Sie werde ihren EU-Kollegen die «klaren Bedenken» des britischen Unterhauses vortragen und «weitere Zusicherungen» aus Brüssel verlangen, sagte May weiter. Die EU-Kommission hatte zuvor allerdings erklärt, dass sie das Abkommen nicht neu verhandeln wolle.

(sda/mlo)