Nach dem Absturz einer malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine fordert Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen eine internationale Untersuchung. Es sei wichtig, dass die Ermittlungen umgehend und ohne Behinderungen aufgenommen würden, erklärte Rasmussen am Donnerstagabend. Noch sei vieles an den Umständen des Absturzes unklar.

Die Instabilität in der Region, die durch von Russland unterstützte Separatisten hervorgerufen worden sei, habe eine gefährliche Situation geschaffen. Diejenigen, die womöglich verantwortlich für den Absturz seien, müssten vor Gericht gestellt werden.

Gegenseitige Vorwürfe

In der Erklärung Rasmussens war von einem Absturz des Flugzeugs die Rede, nicht von einem Abschuss. Sowohl die prorussischen Separatisten als auch die ukrainische Regierung hatten von einem Abschuss der Maschine gesprochen, in der nach Angaben der Fluggesellschaft Malaysia Airlines 280 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder an Bord waren. Wie Rasmussen verlangten auch EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman van Rompuy eine Untersuchung.

Angesichts des Absturzes eines malaysischen Verkehrsflugzeugs in der Ostukraine hat Bundeskanzlerin Angela Merkel von einer tragischen Eskalation der Situation in dem Land gesprochen. «Schockierend sind für die Bundeskanzlerin auch die mutmasslichen Umstände, wonach das Flugzeug aus großer Höhe abgeschossen worden sein soll», teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstagabend in Berlin mit.

Anzeige

«umgehende, unabhängige Untersuchung»

«Sollte sich diese Nachricht bestätigen, so stelle sie eine weitere, tragische Eskalation des Konfliktes im Osten der Ukraine dar.» Die Kanzlerin trauere um die Opfer des Absturz und fordere eine «umgehende, unabhängige Untersuchung der Absturzursachen». Zuvor hatte bereits Bundesaussenminister Frank-Walter Steinmeier eine Aufklärung des Absturzes gefordert. Regierung und prorussische Aufständische werfen sich gegenseitig vor, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Dabei wurden rund 300 Menschen getötet.

(reuters/moh)